GRÜNE Politik: Einmischen! Hier Natürlich!

Wir GRÜNE mischen uns ein – für unsere Gemeinde, für unsere Stadt, für unsere Region. Wir haben Ideen, wir verlassen ausgetretene Pfade, wir suchen neue Wege.

Wir bewahren Lebensqualität und menschliches Miteinander. Wir wollen die Zukunft unserer Kommune gestalten. Wir machen ökologische, gerechte und soziale Politik.
Hier natürlich!

  1. Ökologisch: Wir sind die glaubwürdige Alternative für eine klimafreundliche und ökologische Politik in unserer Gemeinde.
  2. Sozial und Gerecht: Wir stehen dafür, dass jeder Mensch sein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe verwirklich kann. Niemand darf abgehängt werden: EINE KOMMUNE FÜR ALLE!!
  3. Zukunftsfähig: Wir haben nicht nur Konzepte für heute, wir denken langfristig!
  4. Krisenfest: GRÜNE leben seit 25 Jahren im stetigen Wandel. Bei Klimawandel, Wirtschaftskrise und der demographischen Entwicklung kommt es gerade auf
    diese Kompetenzen an.
  5. Verantwortungsbewusst: Wir wirtschaften nicht auf dem Rücken unserer Kinder. GRÜNE Finanzpolitik ist vernünftig und verwaltet nicht nur Schulden.
  6. Einzigartig: Wir sind die einzige Partei, die das Prinzip der Nachhaltigkeit fest im Programm verankert hat und lebt.
  7. Gleichberechtigt: Bei uns haben Frauen die Hälfte der Macht! Unsere Fraktionen haben mit weitem Abstand den höchsten Frauenanteil in den Räten von Rheinland-Pfalz.
  8. Erfahren: Über 500 Ratsmitglieder setzen sich seit 25 Jahren erfolgreich für GRÜNE Politik in Rheinland-Pfalz ein.
  9. Kommunal: Wir sind lokal stark verankert. Weit vor der FDP sind wir die drittstärkste Partei in den Kommunalparlamenten von Rheinland-Pfalz.
  10. Erfolgreich: GRÜNE Kommunalpolitik wirkt! Wir mischen uns nicht nur ein, wir setzen unsere Ideen auch erfolgreich um!

 

Konkretes Thema: Rechtsextremismus

Wir treten ein gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Das Engagement gegen Rechts ist für uns kein Konjunkturthema. Wir wollen ein gesellschaftliches Klima der Anerkennung, Toleranz und Fairness, das dem Rechtsextremismus den Boden entzieht.

Der Staat muss rechtsextremistische Propaganda konsequent und mit allen rechtsstaatlichen Mitteln unterbinden, sowohl auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Wir brauchen eine Erinnerungskultur, die über die Verbrechen der Nazizeit aufklärt und Lehren zieht. Einen Schlussstrich gibt es für uns nicht. Historische und politische Bildung an den Schulen muss durch Menschenrechtsbildung ergänzt werden, die demokratische Werte frühzeitig vermittelt. Das wirkungsvollste Mittel gegen Rechtsextremismus ist eine starke, demokratische Zivilgesellschaft. Deshalb sind zivilgesellschaftliche Programme und demokratische Netzwerke gegen Rechtsextremismus im Landkreis Birkenfeld zu unterstützen und zu stärken.

Green IT

von Matthias Schüssler

Unter dem Stichwort Green IT versteht man Bestrebungen, die Nutzung von Informationstechnik umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten. Mittlerweile laufen zehn Großkraftwerke in Deutschland ausschließlich um Computer und Handys mit Strom zu versorgen und eine Such-Anfrage bei Google verbraucht genauso viel Strom wie eine Energiesparlampe benötigt, um eine Stunde lang zu leuchten. Daher ist es wichtig, den Energieverbrauch von Computern zu senken und so Umwelt und Klima zu schützen. Unsere 10 Tipps helfen dabei.

   Mehr »

Zum Nachdenken (I have a dream…)

von Kerstin Rogoll

Am Samstag haben wir mal wieder gemütlich auf der Uferterrasse hinter dem Felsenkeller gesessen. Der neue Wirt macht leckere hunsrücker Schmankerl, wie er es nennt .Kleine Portionen Spießbraten, Minimaulwürfe oder kleine gefüllte Klöße. Es war wieder sehr voll. Wir haben kaum einen Platz bekommen. Die Terrasse am Ufer ist so beliebt dass jetzt auch gegenüber am Haus van der Woude  eine solche eröffnet wird.

Während ich versonnen auf die dahin plätschernde Nahe gucke, sagt meine Freundin Heike zu mir: “Stell dir mal vor, in meiner alten Heimatstadt Dillenburg wollen sie die Dill überbauen, so wie es hier mal in den siebziger Jahren geplant war. Alles nur wegen dem Durchgangsverkehr. Das wird sich verheerend auf das schöne Stadtpanorama mit dem Schloss und dem Schlossberg auswirken.“ „ Ja“, sage ich, „Gott sei dank konnte die Bürgerinitiative dies hier damals verhindern. Stell dir mal vor, hier wäre jetzt eine vierspurige Betonpiste, Autos, Abgase und Gestank. Die Stadt wäre in zwei Hälften zerschnitten worden und die Felsenkirche wäre sicher nicht als Weltkulturerbe ausgewiesen worden. Hoffen wir mal für die Dillenburger, dass man dort doch noch Vernunft annimmt und wie hier einen Tunnel baut.

Leider alles nur geträumt!

Externer Link

Newsletter

Termine

Neujahrsempfang

Campus-Restaurant Culinaria, Campusallee 9942, 55768 Hoppstädten-Weiersbach.

Mehr

Stammtisch Baumholder / Birkenfeld

Die Idee ist es, einen Raum für einen informellen Austausch zu allen Themen zu bieten, die euch aktuell interessieren. Die Treffen finden immer am selben Kalendertag [...]

Mehr

Stammtisch Herrstein-Rhaunen

Die Idee ist es, einen Raum für einen informellen Austausch zu allen Themen zu bieten, die euch aktuell interessieren. Die Treffen finden immer am selben Kalendertag [...]

Mehr

Stammtisch Idar-Oberstein

Die Idee ist es, einen Raum für einen informellen Austausch zu allen Themen zu bieten, die euch aktuell interessieren. Die Treffen finden immer am selben Kalendertag [...]

Mehr

Stammtisch Baumholder / Birkenfeld

Die Idee ist es, einen Raum für einen informellen Austausch zu allen Themen zu bieten, die euch aktuell interessieren. Die Treffen finden immer am selben Kalendertag [...]

Mehr

Kontakt zum Kreisverband

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Birkenfeld

Astrid Ruppenthal
Rimsberger Weg 16
55767 Kronweiler
Mobil:  0151 - 61426008
a.ruppenthal@remove-this.gruene-birkenfeld.de

oder

Manuel Praetorius
55624 Rhaunen
Mobil:  0171 - 7412385
m.praetorius@remove-this.gruene-birkenfeld.de